Mens Agitat Molem
Mens Agitat Molem

Elektronik

Steuerung

 

 

Es kommt wieder mal anders als man so denkt : )

Nach viel Lesen, Fragen, Mails ist nun die Entscheidung getroffen. Es wird eine Triple BEAST Steuerung. Die 4 Achse wird dann mit einer Beast Endstufe erweitert.

Die Steuerung wird über eine PCI LPT Doppelkarte von einem XP Rechner angesteuert. Der Rechner wird nur Mach3 ausführen, alle anderen Programme kommen auf einen seperaten Rechner, der auch in der Werksatt stehen wird.

Es wurde mir von USB abgeraten, da sich wohl öfter mal das Mach3 verabschiedet, bzw. das Smoothstepper Board etwas sensibel ist. LAN wäre schön gewesen, aber mir zu teuer und zu neu.

Ein weiterer Vorteil ist, das das System schon bei meinem Freund läuft und wir somit die Einstellungen weitestgehend übernehmen können. Und wissen, das das System läuft.

Wenn die 4 Achse zugerüstet wird, wird es ein Erweiterungboard geben, das mir genügend frei konfiguriebare Anschlüsse für Sensoren, Kühlmittelpumpe, usw. zur Verfügung stellt.

Motoren werden 5A-3Nm werden.

Eigentlich wollte ich 70 Volt und 8A-8Nm Motoren. Aber ich habe mich überzeugen lassen, das für meine "Kleine " auch o.a. Steuerung mit den 5A Motoren reichen wird.

Dazu benötige ich für die Z-Achse eine Haltebremse, da die Achse recht schwer ausfällt.

 

Die Kabel für die Induktivsensoren. Mit 2 LED zeigen sie an ob Strom anliegt und den Signalkontakt. Sehr schön.

Die Induktivsensoren.

Fast alle Teile für Steuerung und Spindel sind bestellt.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Brunner von der Firma     ibrudo-cnc     Dortmund. Sehr nette und kompetente Beratung, schnelle Reaktion auf meine Sonderwünsche und erstklassige Kommunikation. Ich bin schwer beeindruckt und habe fast alle Teile für die Steuerung und Spindel über Herrn Brunner bezogen. Vielen Dank nochmal, so macht Geldausgeben Spass : )

Die erste Teillieferung ist eingetroffen. Das ging sehr schnell : )

Hier ein Teil der Elektronik.

Jetzt werde ich nach einem passenden Schaltschrank ausschau halten. Dann die zur Montage nötigen Teile zusammensuchen und sobald alles da ist werde ich mit dem Aufbau des Schaltschrankes beginnen.

Schaltschrank

Nach vielen Stunden strippenziehen, tatkräftiger Hilfe von Sven und Fernhilfe von Ingo, ist der Schaltschrank fast fertig.

Der Eingangsstrom verteilt sich von den Verteilerblöcken rechts oben, über 2 Sicherungen auf die Netzteile und den FU. Vorher durchläuft der Strom noch 2 Netzfilter. Der FU hat ein eigenen Netzfilter im Sockel.Die gesammte Spannungsversorgung des Triple Beast hat ein Netzfilter und dem einzeln Beast ist auch ein seperater Netzfilter vorgeschaltet. Der  Bremswiederstand des FU ist unsichbar unter dem linken Netzteil.

Rechts sind die Netzteile in 48V, 24V & 5V und 12V zu sehen. Der Strom der Netzteile geht auf die Verteilerblöcke und von dort aus weiter zu den Verbrauchern.

Das Steckerterminal. Die zusätzlichen, noch nicht angeschlossenen, LPT Ein und Ausgänge sind für Erweiterungsboards. Vorsorglich auch eine USB Schnitstelle. Mit den Schraubsteckern werden die 4 Induktivsensoren verbunden. Dahinter kommen 24V Stecker für die Antriebsmotorventilatoren, Stecker für die Haltebremse der Z-Achse und 12V und 24V Ausgänge.  Es folgen die XLR Stecker für die 4 Achs-Motoren. Zum Schluss Stromeingang und Spindelausgang vom FU.

Die interne Verdrahtung des Schaltschrankes ist nun soweit abgeschlossen.

Bis auf die Nabelschnur zwischen dem großen und dem kleinen Beast ist auch alles für die 4 Achse fertig verlegt.

Ein 4 Polstecker ist noch frei, darüber wird dann wohl die Minimalmengenschmierung laufen. Die 230V Steckdosen könnte ich noch über ein Relais schaltbar machen. Momentan, ist dazu aber noch nichts geplant.

Ich muss noch die Ventilatoren zur Belüftung des Schranks einbauen, das LED Board vom Triple Beast in die Tür setzen, ein Sichtfenster für den FU einbauen und das Schränkchen noch oberflächlich Aufgehübschen.

Löcher für die beiden Lüfter und die Bohrungen sind gemacht. Die Löcher für die LED Leiste und deren Befestigung sind auch gebohrt. Ich hatte ein Stück Alublech rumliegen und habe es zwecks Abdeckung der beiden vohandenen, aber unbrauchbaren Löchern aufgebracht. Sah irgendwie besser und interessanter aus, als ein rechteckiger Streifen. Auf ein Sichtfenster für den FU hab ich verzichtet. Mit Rahmenfräsen usw. war mir das ehrlich gesagt zu viel Arbeit. Und vor der Maschine stehend, sehe ich den Schaltschrank eh nur bedingt. Und ohne die richtige Brille sowieso nicht. Also hab ich mir die Mühe gespart ; )

Leider musste der alte Lack runter. Zum einen war er nicht fest und hatte auch schon zu doll gelitten, als das man ihn hätte lassen können. Hätte ich mir ja gern gespart, ging aber nicht.

Erste Schicht Hammerschlag Silber ist drauf. Das Gehäuse wird Hammerschlag Schwarz.Entspricht dann der Farbgestalltung der Werkbänke.

Während der Trocknungsphasen habe ich die Stecker beschriftet.

So fertig. Der Lüfter unten Rechts wird frische Luft einblasen, der Lüfter oben Links wird sie raussaugen.

Damit ich, zumindest die erste Zeit, die LED Anzeigen auch sicher zuordnen kann habe ich sie mal beschriftet.

Die Hammerschlag Farbe war eine gute Idee. Lässt sich prima mit Rolle und Pinsel auftragen und es braucht nicht gepachtelt werden. Man sieht so gut wie keine Macken. Und ich finde die Optik wirklich gut. Mit 2 x Farbauftrag war ich mit Deckkraft und Schichtdicke zufrieden.

Sven hat mir noch einen Festo Pressluft/Magnetschalter mitgegeben und so habe ich dann auch noch die letzte freie Verbindung am Beast belegt. Mit dem 2 Relaisausgang schalte ich das Magnetventil für die Pressluftversorgung der Minimalmengenkühlung ein und aus.

Lüfter- und LED-Verkabelung in der Tür. Musste einen neuen Lüfter verbauen, da der eine Lüfter beim Test etwas schwächlich pustete.

Jetzt muss ich noch einen günstigen Zeitpunkt abwarten, wenn mal 2 zusätzliche starke Hände im Haus sind. So klein er auch aussieht, alleine bekomm ich den schweren Kasten,auf der Leiter stehend, nicht an die Wand gedübelt.

HF-Spindel und FU

 

Ich habe mich für eine luftgekühlte Elte 2,0 Kw 230 Volt mit 1000-18000 u/min. .

 

Die Spindel wird mit der auf der Rückseite befindlichen Aufpannfläche auf der Z-Achse befestigt, dadurch entfällt eine weiter Halterung.

Den Drehzahlbereich von 1000-18000 finde ich für meine Fräsanwendungen super.

Da die Spindel eine ER25 Aufnahme hat, ich schon über Regofix ER25 Spannzangen verfüge, brauch ich keine extra Spannzangen für die neue Fräse zu kaufen.

Die Elte ist Luftgekühlt

Mal zum Größenvergleich, der Tisch ist ja 630mm breit.

Als FU habe ich mich auf die Empfehlung von Herrn Brunner verlassen und einen Ormon V-1000 geordert.

Auchkein Winzling der FU

Den FU werde ich komplett auf die Elte Spindel parametrisiert erhalten, danke an ibrudo-cnc für diesen Service. Spindel und FU sind für Ende Februar aversiert.

Und pünktlich geliefert ! Ja so macht das freude : )

Aktuelles

Der Übersicht wegen ist der chronologische Verlauf unter New`s zu finden.

Lehner Motoren-Preissenkung Agitator

++++FOR SALE++++

16.06.2019

Nach langer Zeit wieder ein Laufabschluss für eine 300s.

18.07.2017

Mein kleiner Reform 1 hat mich verlassen. Bericht dazu.

09.06.2017

Schon länger habe ich hier nichts mehr geschrieben. Wenig Zeit für Hobbys im Moment. Ein keines Projekt Kleiner Schraubstock habe ich eingefügt und eine neue Lustige Bedienungsanleitungen

 

 

25.02.2016

Wie es mit der Behringer weitergeht ist hier zu lesen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Emontz