Mens Agitat Molem
Mens Agitat Molem

Allgemeines zu meinen Maschinen

Eine (fast) unendliche Geschichte oder der Antriebsriemen

 

Vor rund 1 ½ Jahren begab es sich, das ich ein Teil aus POM abdrehte. Plötzlich, tock und Futter und Vorschub standen. Erstaunlich schnell auf den Notaus gehämmert. Oh ha. Nun, das Futter ließ sich mit der Hand frei drehen, der Meißel hatte sich auch nicht ins Material gezogen. Bei POM auch nicht sehr wahrscheinlich. Nun da nix fest hängt, wieder gestartet. Motor läuft. Ok Riemen gerissen.

 

Getriebekasten aufgeschraubt und....äh ja nun, wo ist denn der Zahnriemen hin. Es sind keine Teile des Zahnriemens im Kasten zu finden !? Kann ja nicht sein, der kann ja nicht verschwinden. Nach ein wenig Irritation fiel mein Blick auf das Motoritzel. Wo waren die Zähne hin ? Schraubenzieher genommen, etwas geproppelt und ich hatte einen Faden frei gelegt. Dieser war mit einer zähen, klebrigen Masse umhüllt. Nach reichlich geproppel und gezupfe hatte ich dann alle Verstärkungsfäden vom Ritzel befreit. Mit Lösemittel, Lappen und Schraubendreher konnte ich dann so nach und nach die klebrige Masse aus den Zähnen befreien.

 

Es gab keine andere Möglichkeit, der Chinesische Zahnriemen hatte, nach rund 20 - 25 Jahre seiner Existenz, beschlossen sich aufzulösen. Ich hab ja schon so einiges erlebt, Schuhsohlen haben sich in zähes Gummi verwandelt, Kunstoffe sind so spröde geworden, das sie wie ein Vampir in der Sonne zu Staub zerfallen sind bei Berührung. Aber das sich ein Antriebsriemen auflöst, das hab ich noch nie gesehen.

 

Nun, ja gut, neuen Riemen besorgen. Und damit begann eine fast 18 Monate dauernde Odysse.

 

Da der Hersteller ( also der Markenname ) meiner Drehe noch existiert, mutig begonnen nach dem begehrten Ersatzteil zu fahnden. Schnell fand ich es auch, jedoch mit dem Hinweis, das der Hersteller diesen nicht mehr liefern könne, da die Produktion eingestellt wurde. Zu meiner Freude hat der Hersteller aber einen Umbausatz in sein Portfolio genommen, welches den Riemen, das Zahnantriebsrad und das Zahnrad mit den Riemenscheiben beinhaltete. Leider war nichts davon lieferbar. Nirgends.

 

In den Unterlagen der Maschine nachgesehen und Länge sowie Teilung waren angegeben. Juhu. Im Netz wurde ich fündig. Bestellt. Riemen kommt, Teilung passt nicht. Grrr...

Einen anderen Anbieter gefunden, bestellt, Teilung passt nicht. Uuuuurrrrr....

Jetzt hab ich 3 Riemen in der Werksatt liegen und keiner passt.

So verstrich die Zeit mit Bestellungen, warten und feststellen das nix passt.

 

Hmm, also ein anderes Ritzel und Zahnscheibe besorgen, dazu einen Normzahnriemen. Tja, das ist aber nicht so ganz einfach.

 

Es ist bei meiner Maschine so, das neben dem Zahnriemen auch eine Riemenscheibe für Keilriemen auf der Antriebsachse sitzt. Der Zahnriemen geht auf eine weitere Achse, welche eine Kombination aus Zahnriemenrad und Keilriemenrädern antreibt. Von dort aus geht es auf die Futterachse. Nun, an der Motorseite ist das Zahnritzel und die Keilriemenscheibe getrennt. Auf der 2 Achse ist aber Zahnscheibe und Riemenscheibe aus einem Stück ( Stahl ). Verdam...

 

Also würde nur bleiben, die Zahnscheibe von den Riemenscheiben abzudrehen. Tja leichter gesagt als getan ohne Drehe. Abfräsen würde auch gehen, aber irgendwie auch sehr viel Arbeit.

Da (frei) Zeit momentan Mangelware ist, überlegte ich Zwischenzeitlich einen neue Drehe anzuschaffen. Aber was ? Wieder eine Chinamaschine ? Nein. Da tausche ich, für viel Geld, das was ich habe gegen das Selbe aus. Auch nicht gut. Was Altes ? Eine schöne Weiler Primus ? Puh, für eine einigermaßen gut erhaltene Primus legt man ab einem mittleren 4 stelligen Betrag auf den Tisch. Richtig gute Primus gehen auch locker in den 5 stelligen. Wäre ja nett, aber belastet die Spielgeldkasse doch extrem. Der in Remscheid ansässige Hersteller von Hobbymaschinen greift auch kräftig in den Geldbeutel, wenn er sich von einer seiner Drehmaschinen trennen soll. Und meine alte Maschine kenn ich, da weiß ich was ich habe. Oder ist es das vielleicht doch wert den Sparstrumpf zu plündern ?

 

So ging die Zeit ins Land. Und ich zu keiner Entscheidung.

 

Dann entschied ich mich einen letzten Versuch beim Ersatzteilhändler zu wagen. Und siehe da, alle Teile, nebst Zahnriemen waren nun Lieferbar. Freude über Freude. Mit rund 160 € für alle Teile eine recht übersichtliche Investition. Nach einiger Zeit kamen dann die Teile in 2 Lieferungen an.

 

Der Einbau ging recht flott von der Hand. Bis auf die Lagerhülse. Diese war nicht im Umbausatz vorhanden. Nun das Austreiben war schnell erledigt. Das Eintreiben etwas problematischer. Es handelt sich dabei um irgendeinen Guss. Keine Ahnung was die Chinesen da genommen haben. Ein erster Schlag, natürlich mit einem Holz dazwischen, erzeugte sofort einen kleinen Riss. Na super. Einen Presse besitze ich nicht. Na gut, es musste dann der Schraubstock zum einpressen her halten. Ging mit etwas Muskelkraft und einer Grenzerfahrung für den alten Schraubstock schließlich. Dann die Lagerhülse noch ein wenig mit Schleifvlies poliert und die Ache lief spielfrei. Alles eingebaut und es funktioniert wieder. So wird, wenn alles gut geht, die alte Drehe wieder einige Jahrzehnte ihren Arbeit in meiner Werksatt verrichten.

 

 

 

Aktuelles

Der Übersicht wegen ist der chronologische Verlauf unter New`s zu finden.

Lehner Motoren-Preissenkung Agitator

++++FOR SALE++++

Crown 300 S Separator für FWB 300 S

08.08.2020

Wabeco f 1210 Fräsmaschine ist eingezogen

31.01.2020

Neue Rubrik eingefügt. Was es so zu meinen Maschinen zu sagen gibt. Dazu die (fast ) Unendliche Geschichte des Zahnriemens Allgemein zu meinen Maschinen oder warum es manchmal nicht weiter geht.

 

12.10.2019

HW 100 FT Rechtshänder  Finaler Umbau

16.06.2019

Nach langer Zeit wieder ein Laufabschluss für eine 300s.

18.07.2017

Mein kleiner Reform 1 hat mich verlassen. Bericht dazu.

09.06.2017

Schon länger habe ich hier nichts mehr geschrieben. Wenig Zeit für Hobbys im Moment. Ein keines Projekt Kleiner Schraubstock habe ich eingefügt und eine neue Lustige Bedienungsanleitungen

25.02.2016

Wie es mit der Behringer weitergeht ist hier zu lesen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Emontz